Undichte Klappe in einer Leitung: Lösch- und Havarieabwasser in Kläranlage gelangt 

24.12.2021

Nach dem Großschadensereignis im Juli 2021 mischten sich in der Kanalisation des Entsorgungszentrums Bürrig Löschwasser, normales Abwasser und Havarieabwasser. CURRENTA leitete im Rahmen der unmittelbaren Gefahrenabwehr Teile der aufgefangenen Wassermengen unter Zudosierung von Aktivkohle in die reguläre Abwasserbehandlung ein. Die Bezirksregierung Köln wurde darüber umgehend informiert und hat mittlerweile ausdrücklich bestätigt, dass diese Maßnahme auch im Nachhinein nachvollziehbar ist.

In enger Abstimmung mit den verantwortlichen Behörden werden aktuell noch Reste der während des Ereignisses aufgefangenen Abwässer fachgerecht entsorgt. Dies geschieht nach der entsprechenden Analyse und zweifachen Aktivkohle-Filterung über die Kläranlage. Bei einer Kontrolle stellten Currenta-Techniker am Donnerstag 23. Dezember, eine Undichtigkeit an einer Klappe in einer Tankleitung fest. In dem betroffenen Tank wurde im Zusammenhang mit dem Ereignis aufgefangenes Abwasser gelagert. Darüber wurden die zuständigen Behörden unverzüglich informiert. 

Nach derzeitigen Erkenntnissen ist die Undichtigkeit auf eine defekte Klappe in einer Leitung zurückzuführen. Es gelangten offenbar rund vierzehn Prozent des Tankinhalts von rund 9.200 Kubikmetern und damit eine Menge von rund 1.300 Kubikmetern über einen Zeitraum von fünf Monaten ohne zusätzliche Aktivkohle-Filterung in die Kläranlage.*

Es kann daher nicht ausgeschlossen werden, dass Stoffe in die Kläranlage gelangt sind, die im Rahmen der Aktivkohle-Filterung noch hätten aufgefangen werden können. Zur Kontrolle der am Ablauf der Kläranlage in den Rhein eingeleiteten Stoffe nehmen Currenta und das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV NRW) im Rahmen der ohnehin bestehenden Überwachung Proben und analysieren diese.

In sämtlichen bisher vorliegenden Analysen wurden die Überwachungswerte verlässlich unterschritten. CURRENTA verweist in diesem Zusammenhang auf die Darlegungen der Bezirksregierung Köln und die ergänzenden Informationen auf unserer Informations-Website zum Ereignis (www.currenta-info-buerrig.de). 

Vor dem Hintergrund der jetzt festgestellten Undichtigkeit wird Currenta das vorhandene Probenprogramm noch engmaschiger gestalten, um sicherzustellen, dass auch weiterhin keine Überwachungswerte überschritten werden.   

* Wir haben diese Information zwischenzeitlich ergänzt. Die Angabe, dass es sich um rund 14 Prozent des Tankinhalts gehandelt hat, haben wir um Angaben zur Inhaltsmenge (9.200 Kubikmeter) sowie zur abgeflossenen Menge (1.300 Kubikmeter) ergänzt.

Weitere Meldungen

Ab 21. März: Informationsraum ohne Anmeldung besuchbar

15.03.2022|

Unser Info-Raum zu den zahlreichen und vielfältigen Veränderungen und Verbesserungen der CURRENTA für mehr Sicherheit, Transparenz und Vertrauen kann ab dem 21. März ohne Voranmeldung besucht werden. Alle Informationen finden Sie hier. Zudem finden Sie auf unserer Informations-Website zum Ereignis einen neuen Erklärfilm zum Thema Aktivkohlereinigung belasteter Abwässer. Ebenfalls online: Alle Informationen rund um unsere CHEMPARK-Sicherheitszentralen, ihren Auftrag sowie das [...]

Gutachterliche Stellungnahme bestätigt: Keine Gewässer-Gefährdung durch Abwassereinleitung

25.01.2022|

Ein unabhängiges Expertenteam hat in einer neuen gutachterlichen Stellungnahme eine mögliche Gefährdung des Rheins durch die Abwassereinleitung in Zusammenhang mit dem Großschadensereignis am 27. Juli 2021 untersucht. Das Ergebnis: Die berechneten Clothianidin-Konzentrationen im Rheinwasser unterschreiten den Grenzwert der Trinkwasserverordnung von 0,1 µg/l pro Pflanzenschutzmittel-Wirkstoff im gesamten Betrachtungszeitraum vom 27. Juli 2021 bis zum 11. Januar 2022 deutlich. Eine aus dem [...]

Undichte Klappe in einer Leitung: Lösch- und Havarieabwasser in Kläranlage gelangt 

24.12.2021|

Nach dem Großschadensereignis im Juli 2021 mischten sich in der Kanalisation des Entsorgungszentrums Bürrig Löschwasser, normales Abwasser und Havarieabwasser. CURRENTA leitete im Rahmen der unmittelbaren Gefahrenabwehr Teile der aufgefangenen Wassermengen unter Zudosierung von Aktivkohle in die reguläre Abwasserbehandlung ein. Die Bezirksregierung Köln wurde darüber umgehend informiert und hat mittlerweile ausdrücklich bestätigt, dass diese Maßnahme auch im Nachhinein nachvollziehbar ist. In enger Abstimmung mit den verantwortlichen [...]

CURRENTA beantwortet Fragen zum Umgang mit Abwasser nach dem Ereignis

19.12.2021|

Was sagt Currenta zu Behauptungen, es seien Inhaltsstoffe eines Insektizids in den Rhein geleitet worden? Bei dem Unfallereignis im Juli wurden über 35.000 Liter Löschwasser in der Minute eingesetzt. Das Abwasser, das Löschwasser und ausgelaufene Tankinhalte haben sich miteinander vermischt. Wir haben das angefallene Abwassergemisch aufgefangen. Aufgrund der langen Dauer des Ereignisses drohten aber die Auffangkapazitäten zu erschöpfen. Die Löscharbeiten konnten [...]