Am 27. Juli 2021 kam es zu einer Explosion mit anschließendem Brand in unserem Entsorgungs­zentrum in Leverkusen-Bürrig.

Dabei sind sieben Menschen ums Leben gekommen, 31 Menschen wurden verletzt.

Was passiert ist

Der Unfall in unserem Entsorgungszentrum in Leverkusen hat uns alle zutiefst erschüttert. Es ist furchtbar, was hier passiert ist.

Menschen haben ihr Leben verloren, weitere wurden verletzt.

Es ist unsere Aufgabe, den Unfall umfassend aufzuklären. Dabei unterstützen wir die Behörden mit aller Kraft. Zudem haben wir interne Untersuchungen aufgenommen, überprüfen unsere Prozesse und werden die Ergebnisse aus diesen Untersuchungen den Behörden zur Verfügung stellen und daraus Maßnahmen ableiten, damit sich so ein Ereignis niemals wiederholt.

Wir wissen, dass wir in der Verantwortung stehen:

• gegenüber den Angehörigen der Verstorbenen, denen unermessliches Leid geschehen ist
• gegenüber unseren Nachbarinnen und Nachbarn, die in der Nähe unserer Betriebe sicher leben wollen
• und gegenüber unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sich Tag für Tag für unser Unternehmen engagieren.

Was wir heute bereits wissen und gesichert sagen können, möchten wir mit Ihnen teilen. Auf dieser Internetseite finden Sie Informationen rund um das Explosionsereignis, zu aktuellen Entwicklungen, aber auch dazu, welche Veränderungen und Maßnahmen wir für die Zukunft angehen.

Frank Hyldmar

Frank Hyldmar

Geschäftsführer CURRENTA

Tobias Dehling, Einsatzleiter Werkfeuerwehr, an der Unfallstelle mit Hans Gennen, Frank Hyldmar und Wolfgang Homey (Foto vom 12.08.2021)

Tobias Dehling, Einsatzleiter Werkfeuerwehr, an der Unfallstelle mit Hans Gennen, Frank Hyldmar und Wolfgang Homey (Foto vom 12.08.2021)

Der Ablauf nach dem Explosionsereignis

Zeitstrahl

Der Ablauf nach dem Explosionsereignis

Zeitstrahl Mobilversion

Dank an die Einsatzkräfte

Stephan Hummel, Leiter der CHEMPARK Werkfeuerwehr

So liegt die Unglücksstelle

Das Entsorgungs­zentrum Bürrig mit Sonderabfall­verbrennungs­anlage (siehe Markierung), Deponie und Gemeinschafts­klärwerk
Das Entsorgungs­zentrum Bürrig mit Sonderabfall­verbrennungs­anlage (siehe Markierung), Deponie und Gemeinschafts­klärwerk
Gelände der Sonder­abfall­verbrennungs­anlage mit Tanklager (siehe Markierung)
Gelände der Sonder­abfall­verbrennungs­anlage mit Tanklager (siehe Markierung)
Das Tanklager der Sonder­abfall­verbrennungs­anlage im Detail
Das Tanklager der Sonder­abfall­verbrennungs­anlage im Detail

Das war in den Tanks

  • Hier eine schematische Darstellung der Unglücksstelle. Klicken Sie auf einen Tank, um die Inhalte zu sehen.

Um eine Zuordnung der Inhaltsstoffe zu ermöglichen, ist bei den einzelnen Stoffen jeweils die Registrierungsnummer der nationalen Stoffdatenbank der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (GESTIS-Nr.) angegeben. Sollte keine nationale Registrierungsnummer bekannt sein, ist stattdessen die international verwendete CAS-Nr. angegeben.
Erklärung zu den Ergebnissen
Übersicht zum Download

Vermutete Ursache für die Explosion

(Quelle: Erster Zwischenbericht des Gutachtens zur sicherheitstechnischen Prüfung)

Erklärung zu den Ergebnissen

Ereignisort vor und nach Explosion

Ereignisort vor ExplosionEreignisort nach Explosion
Aufnahme vom 27.07.2021 um 14:30 Uhr

Was wir tun

Wir hier bei der CURRENTA sind immer stolz darauf gewesen, dass Sicherheit bei uns an oberster Stelle steht – und das gilt für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ab dem ersten Tag im Unternehmen.

Wir wissen, dass das Vertrauen in unsere Arbeit erheblichen Schaden genommen hat.

Unsere Nachbarinnen und Nachbarn müssen sich darauf verlassen können, dass sie in unserem Umfeld sorgenfrei wohnen und uns vertrauen können.

Dieses Vertrauen wollen wir uns wieder erarbeiten. Wir werden unsere Sicherheitsstandards umfassend überprüfen und dort, wo wir entsprechende Hinweise haben, weiter verbessern. Wir werden transparent darüber informieren, was passiert ist und was sich ändern wird.

Zahlreiche Teams bei uns arbeiten daran, gemeinsam mit den Behörden die Geschehnisse am Unglückstag zusammenzutragen, den Unfall aufzuklären und Klarheit zu schaffen.

Der Austausch mit Ihnen ist uns wichtig. Wir werden Gelegenheiten schaffen, bei denen die Bürgerinnen und Bürger ihre Anliegen direkt und persönlich mit uns besprechen können.

Ihr Vertrauen ist uns weiter sehr wichtig!

Hans Gennen

Hans Gennen

Chief Operating Officer
Technischer Geschäftsführer CURRENTA

An der Unfallstelle

Die wichtigste Aufgabe der ersten Tage bestand darin, die Vermissten aufzufinden sowie die Anlagen im beschädigten Entsorgungszentrum und eventuell vorhandene Rückstände in Leitungen, Tanks und Lkw zu sichern. Nach dem Löschen des Brandes hat die CHEMPARK-Werkfeuerwehr in enger Abstimmung mit der Berufsfeuerwehr Leverkusen und der Polizei Köln ein Bergungskonzept erstellt und umgesetzt.

Parallel zu diesen Arbeiten hat die Staatsanwaltschaft Köln die Ermittlungen aufgenommen. Aktuell kann bereits ein großer Teil der Unglücksstelle, mit entsprechenden Schutzmaßnahmen, durch die Einsatzkräfte der Werkfeuerwehr, der Polizei sowie Sachverständige betreten werden. So können die Untersuchungen zur Ursache des Explosionsereignisses fortgeführt werden. Hierbei unterstützt CURRENTA die zuständigen Behörden vollumfänglich.

Die beschädigten, aber nicht zerstörten Anlagenteile der Sonderabfallverbrennungsanlage werden in den kommenden Wochen einer eingehenden, detaillierten Inspektion durch von CURRENTA beauftragte Sachverständige unterzogen.

Tobias Dehling (Einsatzleiter Werkfeuerwehr) am 12.08.2021

Drohnenbild der Unfallstelle in Bürrig vom 4. August 2021
04.08.2021
Drohnenbild der Unfallstelle in Bürrig vom 5. August 2021
05.08.2021
Drohnenbild der Unfallstelle in Bürrig vom 6. August 2021
06.08.2021
Drohnenbild der Unfallstelle in Bürrig vom 9. August 2021
09.08.2021
Drohnenbild der Unfallstelle in Bürrig vom 10. August 2021
10.08.2021
Drohnenbild der Unfallstelle in Bürrig vom 11. August 2021
11.08.2021
Drohnenbild der Unfallstelle in Bürrig vom 12. August 2021
12.08.2021
Drohnenbild der Unfallstelle in Bürrig vom 13. August 2021
13.08.2021
Drohnenbild der Unfallstelle in Bürrig vom 16. August 2021
16.08.2021
Drohnenbild der Unfallstelle in Bürrig vom 17. August 2021
17.08.2021
Drohnenbild der Unfallstelle in Bürrig vom 18. August 2021
18.08.2021
Drohnenbild der Unfallstelle in Bürrig vom 19. August 2021
19.08.2021
Drohnenbild der Unfallstelle in Bürrig vom 20. August 2021
20.08.2021
23.08.2021
24.08.2021
25.08.2021
26.08.2021
27.08.2021
31.08.2021
02.09.2021
07.09.2021
09.09.2021
14.09.2021
16.09.2021
21.09.2021
23.09.2021

In der Nachbarschaft

Seit der Frühphase des Explosionsereignisses ist unser Luftmesswagen in den betroffenen Stadtteilen im Einsatz, um die Luftqualität zu überprüfen. Kurz nach Explosionsereignisbeginn ist eine Hotline für die Bevölkerung eingerichtet worden. Ein Schadensformular zur Meldung etwaiger Ansprüche steht für alle Betroffenen zur Verfügung. Sachverständige nehmen Kontakt mit allen Bürger*innen auf, die Schäden oder Reinigungsbedarf angemeldet haben. CURRENTA lässt die Reinigung entsprechender öffentlicher und privater Flächen sowie von Kraftfahrzeugen durchführen.

Reinigung und Schadensregulierung

Schon einen Tag nach dem Ereignis startete Currenta mit Kehrmaschinen eine Reinigungsaktion in den betroffenen Straßen. Zwar sieht das LANUV keine Gefährdung von Kinderspielplätzen, der Sand an Stellen, wo Rußpartikel gefunden wurde, wurde dennoch vorsorglich durch uns ausgetauscht. Darüber hinaus können Bürger*innen eventuelle Schäden über das Online-Schadensformular melden. Ein externer Sachverständiger meldet sich dann schnellstmöglich, um den Schaden zu regulieren.

Reinigung der Straßen
Reinigung von Fahrzeugen
Reinigung der Hauswände durch CURRENTA
Erneuerung von Spielplätzen

Statistik für den Zeitraum vom 27. Juli bis 5. September 2021

Hotline-Gespräche pro Tag
  • Fahren Sie mit der Maus über die Grafik um Details anzuzeigen:

*Abschaltung der Hotline: Kurz nach der Explosion am 27. Juli 2021 wurde aufgrund des hohen Anrufaufkommens die Nummer des Sicherheitstelefons im CHEMPARK auf die Hotline für die Nachbarschaft umgeschaltet. Wegen des geringen Anrufaufkommens der letzten Tage, wurde die Rufnummer am 6. September wieder auf das Sicherheitstelefon zurückgestellt.

Was waren die Anliegen der Anrufer*innen?
  • Fahren Sie mit der Maus über die Grafik um Details anzuzeigen:

(Angaben in Prozent)

Woher kamen die Anrufer*innen?
  • Fahren Sie mit der Maus über die Grafik um Details anzuzeigen:

27. Juli | 583
28. Juli | 362
29. Juli | 470
30. Juli | 289
31. Juli | 108
1. August | 34
2. August | 137
3. August | 112
4. August | 73
5. August | 98
6. August | 44
7. August | 16
8. August | 4
9. August | 40
10. August | 24
11. August | 23
12. August | 19
13. August | 12
14. August | 0
15. August | 2
16. August | 17
17. August | 9
18. August | 9
19. August | 8
20. August | 12
23. August | 8
24. August | 6
25. August | 8
26. August | 4
27. August | 3
28. August | 1
29. August | 1
30. August | 2
31. August | 6
1. September | 7
2. September | 6
3. September | 1
6. September* | 3
Köln-Dünnwald 6
Köln-Flittard 3
Köln-Höhenhaus 1
Köln-Merkenich 6
Köln-Mülheim 6
Köln-Niehl 3
Köln-Stammheim 4
Leverkusen-Alkenrath 9
Leverkusen-Bergisch Neukirchen 34
Leverkusen-Bürrig 995
Leverkusen-Hitdorf 29
Leverkusen-Küppersteg 109
Leverkusen-Lützenkirchen 49
Leverkusen-Manfort 27
Leverkusen-Opladen 235
Leverkusen-Quettingen 38
Leverkusen-Rheindorf 117
Leverkusen-Schlebusch 80
Leverkusen-Steinbüchel 17
Leverkusen-Wiesdorf 76
Sonstiges 714
Wer hat angerufen?
  • Fahren Sie mit der Maus über die Grafik um Details anzuzeigen:

1.287 Schäden bisher gemeldet*
  • Fahren Sie mit der Maus über die Grafik um Details anzuzeigen:

*Stand: 10.09.2021

Was unsere Messungen ergeben haben
0
Proben wurden insgesamt genommen

davon

Icon Luftproben
0
Luftproben
Erklärung
Icon Feststoff- und Wischproben
0
Feststoff- und Wischproben
Erklärung

davon waren

0
Proben unterhalb der Nachweisgrenze
0
Proben mit Stoffkonzentrationen im nachweisbaren Bereich, aber ohne Gesundheitsrisiko

und somit gab es

0
Proben, die auf ein erhöhtes Gesundheitsrisiko hinweisen

In unserer Pressemitteilung finden Sie weitere Erklärungen zu den Ergebnissen. Für detailliertere Informationen finden Sie hier eine Tabelle mit den Messergebnissen (PDF).

Erklärung zu den Ergebnissen
Download Messtabelle
Was Dritte gemessen und veröffentlicht haben

Messergebnisse des LANUV Nordrhein-Westfalen

LANUV

Messergebnisse von Greenpeace

Für unsere Mitarbeiter*innen

Bio-Monitoring der Einsatzkräfte, um herauszufinden, ob die mehr als 500 Einsatzkräfte vor Ort in Bürrig möglicherweise freigesetzten Gefahrstoffen ausgesetzt waren.

Newsticker im Intranet myCURgroup seit dem 27. Juli 2021, 10:05 Uhr, mehrmals täglich aktualisiert

Erstinformation | Updates zur Lage vor Ort | Briefe und Videostatements der Geschäftsführung | Links zu Streams der Pressekonferenzen (CURRENTA, Stadt Leverkusen) | Brief der Arbeitnehmervertreter*innen

Webcast mit der Geschäftsführung sowie Arbeitnehmervertreter*innen zur persönlichen Information der Mitarbeiter*innen

Psychosoziale Beratung für die Mitarbeiter*innen, die Bedarf haben
Einrichtung einer digitalen Trauerseite und eines physischen Trauerortes

Durchführung eines Biomonitorings für Einsatzkräfte

Am Explosionstag sowie während der Bergungsarbeiten in den folgenden Wochen wurde durch Currenta ein umfassendes Biomonitoring für die internen und externen Einsatz- und Bergungskräfte durchgeführt. Die Untersuchungen sind abgeschlossen, die Gesamtergebnisse sind wie folgt:

Biomonitoring – was ist das?

Biomonitoring ist in der chemischen Industrie ein Standardprozess zur Sicherstellung der Gesundheit von Mitarbeiter*innen bei ihrer täglichen Arbeit. Im Rahmen der arbeitsmedizinischen Vorsorge werden Personen, die einer Belastung durch Schadstoffe ausgesetzt sind oder bei denen eine solche Belastung vermutet wird, regelmäßig untersucht. Dabei werden Blut und Urin auf Gefahrstoffe oder deren Stoffwechselprodukte getestet. Ziel ist, die dauerhafte Belastung und eine damit verbundene mögliche Gesundheitsgefährdung zu erfassen, die erhaltenen Analysewerte mit entsprechenden Werten zur Beurteilung zu vergleichen und bei Bedarf Schutzmaßnahmen zu verbessern.

0
Proben wurden insgesamt genommen

davon

0
Blutproben
0
Urinproben

Diese Proben wurden auf ein breites Spektrum an Stoffen untersucht

Bei Bränden kommt es nahezu unabhängig von den am Brand beteilig­ten Materialien immer zur Bildung einer Vielzahl von Gefahrstoffen. Das umfassende Analysespektrum beinhaltet daher unter anderem für Brandeinsätze typische Stoffe wie Aceton, Benzol oder polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAKs) sowie die zum Ereigniszeitpunkt im Tanklager befindlichen lösemittelhaltigen Produktionsrückstände. Weitere Informationen von der Unfallkasse NRW zu Gefahrstoffexpositionen im Feuerwehreinsatz auch hier.
0
Gesamtzahl validierter Gefahrstoff-Messwerte

Die Ergebnisse dieser Messwerte sind wie folgt:

0
Ohne Überschreitung
0
Überschreitungen des arbeitsmedizinischen Warnwertes (75% des Grenzwertes*)
0
Überschreitungen des arbeitsmedizinischen Grenzwertes*
*Als Grundlage für die Beurteilung wurden die Technischen Richtlinien für Gefahrstoffe (TRGS 903 und 910) angewandt. Die Grenzwerte legen fest, wie hoch die durchschnittliche Belastung maximal sein darf, wenn Mitarbeiter*innen 40 Jahre lang fünf Tage pro Woche und acht Stunden täglich dem betreffenden Stoff ausgesetzt sind.

Diese Überschreitungen betreffen:

0
Einsatzkräfte

(zwei davon mit mehreren Werten)

Umgang mit den 78 Einsatzkräften
  • Persönlicher Anruf und Anschreiben an die Betroffenen
  • Angebot der ärztlichen Beratung und Bewertung zu dem Thema Gesundheitsrisiko durch Grenzwertüberschreitung

  • Angebot der Kontrolluntersuchung/Messung

Frage an einen unabhängigen Experten: Wie sind diese Ergebnisse einzuschätzen?

„Die Werte sind aus meiner Sicht nicht hoch unter der Berücksichtigung, dass es ein einmaliges, unfallartiges Ereignis war.“

Prof. Dr. med. Hans Drexler

Direktor des Instituts und der Poliklinik für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Pressemitteilung zu den Ergebnissen vom 26.08.2021
Download Messtabelle
(Zwischenstand vom 26.08.2021)
Download Messtabelle
(Gesamtergebnis)
Erklärung zu den Ergebnissen
Download Messtabelle

Noch immer ist die gesamte Belegschaft an allen Standorten zutiefst über dieses tragische Ereignis erschüttert.

Wir alle wissen, dass hohe Arbeits- und Prozesssicherheit die Grundlage für unsere Arbeit ist. Dessen sind wir uns tagtäglich bewusst und deshalb ist es so schwer für uns zu begreifen, wie etwas derartig schlimmes geschehen konnte.

Als Betriebsräte erwarten wir, dass die Ursachen detailliert aufgeklärt werden. Wir müssen verstehen, wie es zu dem Unfall kommen konnte. Denn eines ist klar: so etwas darf nie wieder passieren.

Natürlich werden wir uns dafür einsetzen, dass aus den Erkenntnissen konkrete Maßnahmen abgeleitet werden und dass wir als Unternehmen und Belegschaft daraus lernen.

Wir werden unseren Teil als Betriebsrat dazu beitragen, dass vollständige Transparenz gegeben ist – in Verantwortung gegenüber den Betroffen, unseren Kolleginnen und Kollegen an den Standorten und der Nachbarschaft.

Detlef Rennings, Gesamtbestriebsratsvorsitzender

Detlef Rennings

Gesamtbetriebsratsvorsitzender CURRENTA

Wie es weitergeht

Die Explosion im Tanklager des Entsorgungszentrums hier in Leverkusen-Bürrig hat mehr zerstört als technische Anlagen und Tanks. Das Explosionsereignis hat uns als Unternehmen und als Menschen bis ins Mark erschüttert.

Der Brand war innerhalb von wenigen Stunden gelöscht. Der Einsatz dauert aber noch an. Unser Dank gilt den vielen Einsatz- und Rettungskräften, die sich mit einem unglaublichen Engagement einsetzen.

Während wir Stück für Stück die Einsatzstelle aufräumen, fügen die Behörden mit unserer Unterstützung die Erkenntnisse über den Unfallhergang wie Puzzleteile zusammen.

Eine lückenlose Aufklärung ist die Voraussetzung dafür, dass wir irgendwann wieder den Blick in die Zukunft richten können. Wir werden lernen und die richtigen Schlüsse ziehen aus dem, was geschehen ist.

Wir werden unsere Standards und Abläufe grundlegend auf den Prüfstand stellen, wir werden alle Ansatzpunkte nutzen, um besser und sicherer zu werden.

Darauf können sich unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Menschen in unserer Nachbarschaft, Politik und Behörden genauso verlassen wie unsere Kunden.

Wolfgang Homey

Wolfgang Homey

CFO und Arbeitsdirektor CURRENTA

Wir unterstützen die Ermittlungs- und Überwachungsbehörden

Wir verstehen, dass es viele Fragen zum Explosionsereignis in der Sonderabfallverbrennungsanlage Bürrig vom 27. Juli 2021 gibt – insbesondere mit Blick auf den genauen Geschehensablauf und die Ursache für das Explosionsereignis. Auch wir haben ein hohes Interesse an einer detaillierten Aufklärung. Wir unterstützen dabei die zuständigen Behörden, um das Explosionsereignis aufzuklären. Da die Untersuchungen derzeit noch andauern, bitten wir um Verständnis, dass wir den Ergebnissen nicht vorgreifen können.

Wir wollen verlorenes Vertrauen zurückgewinnen

Das Vertrauen der Nachbarschaft und der Öffentlichkeit in die Sicherheit unserer Anlagen ist die Grundlage unseres unternehmerischen Handelns. Wir sind uns bewusst, dass das Explosionsereignis vom 27. Juli 2021 dieses Vertrauen erschüttert hat. Und sind entschlossen, dieses Vertrauen zurückzugewinnen. Dazu werden wir so transparent und umfassend wie möglich informieren und in Vor-Ort-Terminen auf die Fragen, Sorgen und Ängste eingehen. Zudem werden wir aus den Ergebnissen der Ermittlungen die richtigen Schlüsse ziehen – um zu verhindern, dass sich ein solches Explosionsereignis in Zukunft wiederholt.

Wir informieren auch weiterhin in den sozialen Medien

Folgen Sie uns, um immer auf dem neuesten Stand zu sein:

Klicken Sie auf den Button, um aktuelle Inhalte der CURRENTA-Social-Media-Kanäle zu laden.

Es werden Inhalte von Facebook, Instagram, Twitter, LinkedIn, YouTube und weiteren Kanälen über walls.io geladen. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung von walls.io.

Inhalte laden

Kontakt

Sollten Sie bereits Reinigungsbedarf angemeldet haben, wird sich unser Sachverständiger in Kürze bei Ihnen melden, sodass Sie schnellstmöglich Hilfe erhalten. Unser Online-Kontaktformular steht für Sie zur Verfügung, sollten Sie Ihren Bedarf noch nicht gemeldet haben.

Wenn Sie darüber hinaus mit uns in Kontakt treten möchten oder noch offene Fragen haben, dann füllen Sie gerne das Formular aus. Oder kommen Sie in einem unserer Nachbarschaftsbüros vorbei.

Wie dürfen wir Sie kontaktieren? *

Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihre Nachricht, sie wurde erfolgreich gesendet.
Es gab ein Problem bei der Übermittlung, bitte versuchen Sie es noch einmal.

* Pflichtfeld

Wir sind persönlich für Sie da – in unseren Nachbarschaftsbüros

CHEMPUNKT Leverkusen

Anschrift:
Nachbarschaftsbüro CHEMPUNKT
Friedrich-Ebert-Straße 102
51373 Leverkusen
Telefon: +49 214 90986-131
Mail: [email protected]
Öffnungszeiten: montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr und nach Vereinbarung

CHEMPUNKT Dormagen

Anschrift:
Nachbarschaftsbüro CHEMPUNKT
Unter den Hecken 60-62
41539 Dormagen
Telefon: +49 2133 976-3577
Mail: [email protected]
Öffnungszeiten: montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr und nach Vereinbarung

CHEMPUNKT Krefeld-Uerdingen

Anschrift:
Nachbarschaftsbüro CHEMPUNKT
Am Marktplatz 9
47829 Krefeld-Uerdingen
Telefon: +49 2151 155-9623
Mail: [email protected]
Öffnungszeiten: montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr und nach Vereinbarung

Nach oben