• CURRENTA hat gemeinsam mit Sachverständigen und unter Einbeziehung von Behörden und einem Begleitkreis ein abgestuftes Konzept erarbeitet und abgestimmt. Dieses sieht vor, dass zunächst die erste von insgesamt vier Verbrennungslinien unter Einhaltung höchster Sicherheitsstandards in Betrieb geht. Dort wird dann ein deutlich reduziertes Abfallspektrum entsorgt.
  • Anschließend sollen sukzessive weitere Verbrennungslinien nebst zum Betrieb erforderlicher Peripherie wieder angefahren werden. Der nächste geplante Inbetriebnahmeschritt umfasst die Klärschlammverbrennung (VA3) sowie die Abwasserverbrennungsanlage (VA4).